Oberbürgermeister Schmotz fordert: Onlinehandel mit Steuer belegen

Fotoshooting vor dem Rathaus Stendal (Quelle: Katrin Pohl)

„Ich bin dafür, generell den Onlinehandel mit einer Steuer zu belegen. Aus meiner Sicht sollte auch jedes im Internet gekaufte Arzneimittel einen Euro teurer sein als in der Apotheke vor Ort. Dann würde die Beratung in der Apotheke stärker wahrgenommen werden und zugleich wird beim ökologischen Fußabdruck gespart. Ich setze mich für Chancengleichheit von stationär und online ein. Momentan geht die Entwicklung zu sehr in Richtung online, was unsere Innenstädte veröden lässt. Daher muss mit einer Onlinesteuer entgegengewirkt werden. Damit unsere Städte lebenswert bleiben.“ Diese klaren Worte fand Klaus Schmotz, Oberbürgermeister der Hansestadt Stendal während eines Fotoshootings für die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e. V. Im Mittelpunkt steht dort die langfristig sichere, schnelle und wohnortnahe Versorgung mit Arzneimitteln. Bundesweit haben sich bereits über 200 Bürgermeister dieser Aktion angeschlossen.

Apotheken gehören zur unverzichtbaren Infrastruktur. Das verdeutlicht die Pandemielage. Wie wichtig eine gute Versorgung durch die örtliche Apotheke ist, zeigt sich aber nicht erst in der Krise. Doch dann besonders. Oberbürgermeister Schmotz: „Kurze Wege und der persönliche Kontakt mit den Mitarbeitern in der Apotheke sind unverzichtbare Inhalte der wohnortnahen medizinische Betreuung. Neben den Ärzten sind die Apotheken wichtige Vertrauenseinrichtungen für die gesundheitlichen Fragen unserer Bürger.“

„Wir sind durchweg für unsere Patienten da. Auch jetzt in der Pandemie haben wir geöffnet und arbeiten teilweise am Limit. Wer sich wegen der Infektionsgefahr nicht aus dem Haus traut, dem helfen wir mit unserem Botendienst. So wird kein Patient allein gelassen. Die sichere und zuverlässige Arzneimittelversorgung mit notwendigem Abstand aber ohne Distanz ist jederzeit gewährleistet. Um unsere umfangreichen Leistungen weiter anbieten zu können, brauchen wir jedoch bundesweit gleiche Arzneimittelpreise“, erklärt Sebastian Jankow, Inhaber der Apotheke am Stadtsee in Stendal. Der junge Apotheker hat erst im April dieses Jahres die Apotheke übernommen und führt sie nun sicher durch die Pandemie. „Das ist kein leichtes Unterfangen, da hohe Sicherheits- und Hygieneauflagen die Apotheke belasten. Aber bisher haben wir unsere Patienten sehr gut betreut. Allerdings wünsche ich mir von der politischen Seite noch viel mehr Unterstützung, um unsere qualitativ hochwertigen Versorgungsleistungen sichern zu können.“ 

Und ergänzt: „Viele Patienten haben großes Vertrauen in unsere Arbeit. Bei pharmazeutischen Problemen oder bei Lieferschwierigkeiten von Arzneimitteln suchen wir gemeinsam mit unseren Ärzten und Patienten nach Lösungen. Das kann online kein Unternehmen leisten, was wir hier vor Ort für unsere Patienten organisieren“, erklärt der junge Apothekeninhaber. 

Die Aktion im Internet:

https://www.einfach-unverzichtbar.de/kacheln/sachsen-anhalt/

 

Zurück