Jetzt gegen Grippe impfen lassen – Impfstoffe sind in den Arzt-praxen vorhanden

„Jetzt ist die beste Gelegenheit, sich gegen Influenza impfen zu lassen. Das Immunsystem ist noch gestärkt und die Grippewelle aktuell in weiter Ferne. Die wieder stark ansteigenden Fallzahlen von Corona-Neuerkrankungen belasten das Gesundheitssystem. Um eine Überlastung durch hinzukommende Grippeerkrankungen zu vermeiden, ist nun der ideale Zeitpunkt für eine Grippeimpfung. Wir haben ausreichende Impfdosen für unsere Ärzte geordert und diese auch schon ausgeliefert“ erklärt Mathias Arnold, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt (LAV).

Aus den vom Deutschen Arzneiprüfungsinstitut e. V. (DAPI) vorliegenden Zahlen geht hervor, dass die sachsen-anhaltinischen Apotheken im Jahr 2019 774.000 Influenza-Impfdosen abgegeben haben (2018 786.000). Arnold: „Damit lässt sich fast jeder dritte Sachsen-Anhalter gegen die Grippe impfen. Das zeigt deutlich, welche hohe Akzeptanz dieser kleine Piks bei den Menschen hier im Land schon vor der Pandemie hatte. Auch für diese Saison rechnen wir wieder mit hohen Impfzahlen. Zumindest haben wir in den Apotheken eine zusätzliche Reserve zu unseren üblichen Bestellungen geordert. Damit gehen wir das wirtschaftliche Risiko ein, dass nicht alle Dosen abgerufen werden und diese dann eventuell verfallen. Denn auch der Bund hat ja in diesem Jahr zusätzliche Impfdosen geordert. Aber für die Gesundheit unserer Bürger gehen wir dieses wirtschaftliche Risiko ein“, so Arnold.

Eine Impfung empfiehlt sich für Personen mit chronischen Grundleiden. Besonders wichtig ist der Impfschutz für Schwangere. Kinder mit chronischen Atemwegserkrankungen gehören ebenfalls zu den Risikogruppen, weshalb auch hier ein Augenmerk auf den rechtzeitigen Impfschutz gelegt werden sollte. Säuglinge können bereits ab dem 7. Lebensmonat immunisiert werden.

Weiterhin wird allen Bürgern über 60 Jahren die Impfung nahe gelegt, da bei ihnen die körpereigene Abwehr häufig eingeschränkt ist. Bei allen diesen gefährdeten Personen kommt es im Falle einer Virusgrippe häufig zu Komplikationen im Krankheitsverlauf, etwa zu Lungenentzündungen, die auch tödlich verlaufen können.

Darüber hinaus wird die Grippeschutzimpfung auch für Personen empfohlen, die im Beruf einer erhöhten Infektionsgefahr ausgesetzt sind oder diese Infektion auf andere übertragen können, z.B. medizinisches Personal, Feuerwehr, Polizei, Lehrkräfte. Auch wer häufig Kontakt zu größeren Gruppen von Menschen hat (etwa Personen in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr), sollte zur Impfung gehen.

Zurück