Apotheker bewältigen Krisensituationen

Online-Pressekonferenz der Heilberufler

Dr. Jens-Andreas Münch, Präsident der Apothekerkammer und Thomas Rößler, 1. stellv. Vorsitzender des LAV während der Videopressekonferenz (Quelle Foto: Katrin Pohl)

Die landesweit 577 Apotheken stehen in der Corona-Pandemie als verlässliche und krisensichere Partner an der Seite ihrer Patienten. „Wir können Krise. Ob es das zügige Herstellen von Desinfektionsmitteln war oder die sehr kurzfristig und ohne die wünschenswerte Vorbereitungszeit auf uns übertragene Ausgabe der FFP2-Masken. In der Pandemie versorgen wir unsere Patenten zuverlässig. Auch mussten bisher nur einige wenige Apotheken krankheits- oder quarantänebedingt kurzzeitig schließen. Die Versorgung der Patienten war aber zu keiner Zeit gefährdet“, erklärte Dr. Jens-Andreas Münch, Präsident der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt. Anlass für seine Äußerungen war eine Online-Pressekonferenz der Heilberufler am 13. Januar 2021.

Trotz der kurzen Vorbereitungszeit und dem enormen Ansturm auf die Apotheken funktionierte die erste Phase der Maskenausgabe sehr gut. In den ersten drei Abgabetagen holte sich der größte Anteil der Patienten die ihnen zustehenden drei Masken ab. Insgesamt hatten rund 800.000 Sachsen-Anhalter einen Versorgungsanspruch. Wer an den ersten Tagen nicht versorgt werden konnte, hatte jedoch inzwischen die Möglichkeit, die Masken zu erhalten. „Damit wurden innerhalb kürzester Zeit nach unseren Schätzungen in Sachsen-Anhalt 2,4 Mio. Masken beschafft und ausgehändigt. Ich bin stolz auf diese Leistung meiner Kolleginnen und Kollegen, die die Maskenverteilung trotz der besonderen Herausforderungen der Arzneimittelversorgung zum Jahresende zusätzlich bewältigt haben. Das zeigt, wie leistungsfähig und flexibel das System der Vor-Ort-Apotheken ist“, sagte Präsident Dr. Münch.

Außerdem blickte der Präsident noch einmal auf die besonderen Herausforderungen in Fragen zum Infektionsschutz. „Wir haben praktisch über Nacht Plexiglasscheiben verbaut und Wegeleitsysteme eingeführt, damit unsere Patienten den besten Schutz beim Apothekenbesuch hatten. Keinesfalls sollte die Qualität der Beratung leiden. Wir wollen immer mit Abstand aber ohne Distanz unseren Patienten gegenübertreten und sie versorgen.“

Jetzt läuft die zweite Stufe der Ausgabe der FFP2-Masken an. „Wir sind bestens vorbereitet und können unsere Patienten mit dem Atemschutz versorgen. Unsere Lager sind gut gefüllt, sodass jeder, der mit einem Berechtigungsschein zu uns kommt, die zunächst weiteren sechs Masken erhalten kann. Patienten ohne Coupon können Masken käuflich erwerben, da unsere Lieferketten funktionieren und der Nachschub gesichert ist“, sagte Thomas Rößler, 1. stellv. Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt.

Seit kurzem dürfen auch Apotheken Corona-Antigen-Schnelltests anbieten. Einige nutzen diese Möglichkeit. „Obwohl das Testangebot für die Apotheke eine große Herausforderung darstellt und die hohen räumlichen, personellen und Arbeitsschutzbedingungen nicht einfach zu erfüllen sind, bieten einige Apotheken diese kostenpflichtige Dienstleistung für symptomlose Patienten an. Wenn die Apotheke über das notwendige Hygiene- und Dokumentationskonzept verfügt, dann kann das ein weiterer wichtiger Baustein zur Eindämmung der Pandemie sein“, erklärte Rößler.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Katrin Pohl, Journalistische Kommunikation, Tel.: 0391 - 8 111 222, Mobil: 0171 - 757 02 06

Zurück