Aktuelle Pressemitteilungen

Corona-Neuinfektionen: Botendienste der Apotheken vor Ort können Risikopatienten schützen

Berlin, 15. Oktober 2020 – Die Botendienste der Apotheken vor Ort können maßgeblich dazu beitragen, die Kontaktzahl zu Risikopatienten zu reduzieren und somit die Ausweitung der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Darauf macht der Deutsche Apothekerverband (DAV) angesichts neuer Rekordzahlen von Corona-Neuinfektionen in Deutschland aufmerksam.

Weiterlesen …

AvP-Insolvenz: Kassen und Apothekerverband schützen Apotheken vor finanziellen Engpässen

Berlin, 12. Oktober 2020 – Nach der Insolvenz des Apothekenrechenzentrums AvP werden fünf Ersatzkassen die betroffenen Apotheken schnell und unbürokratisch vor finanziellen Schwierigkeiten schützen. Dazu haben BARMER, DAK-Gesundheit, Kaufmännische Krankenkasse (KKH), Handelskrankenkasse (hkk) und Hanseatische Krankenkasse (HEK) mit dem Deutschen Apotheker Verband (DAV) eine Vereinbarung abgeschlossen. 

Weiterlesen …

Verbände aller Heilberufe unterstützen Corona-Warn-App

Berlin, 7. Oktober 2020 – Um eine Infektion mit dem Corona-Virus soweit wie möglich zu vermeiden, gilt die AHA-Regel – Abstand halten, Hygieneregeln und Alltagsmasken. Zusätzlich kann die Corona-Warn-App der Bundesregierung dazu beitragen, Infektionsketten schneller zu erkennen und zu unterbrechen. Die Verbände und Bundeskörperschaften der Ärzte, Zahnärzte und Apotheker ermutigen deshalb alle Bundesbürger mit einem kompatiblen Smartphone, diese kostenlose App zu nutzen.

Weiterlesen …

Gravierende Informationsdefizite: Zehntausende Polypharmazie-Patienten in Sachsen-Anhalt gefährdet

Pressegespräch in Halle

Nur 29 Prozent der Krankenhauspatienten über 65 Jahre, die regelmäßig fünf oder mehr Medikamente einnehmen, haben bei der Aufnahme in eine Klinik den vorgesehenen bundeseinheitlichen Medikationsplan. 17 Prozent der sogenannten Polypharmazie-Patienten verfügen über gar keine aktuelle Aufstellung ihrer Medikamente. „Das kann lebensgefährlich sein. Ein Medikationsplan soll verhindern, dass Patientinnen und Patienten aufgrund von Informationsdefiziten zu Schaden kommen. Wer zugleich mindestens drei verordnete Arzneimittel einnimmt, sollte von seinen Ärzten...

Weiterlesen …

Jetzt gegen Grippe impfen lassen – Impfstoffe sind in den Arzt-praxen vorhanden

„Jetzt ist die beste Gelegenheit, sich gegen Influenza impfen zu lassen. Das Immunsystem ist noch gestärkt und die Grippewelle aktuell in weiter Ferne. Die wieder stark ansteigenden Fallzahlen von Corona-Neuerkrankungen belasten das Gesundheitssystem. Um eine Überlastung durch hinzukommende Grippeerkrankungen zu vermeiden, ist nun der ideale Zeitpunkt für eine Grippeimpfung...

Weiterlesen …

Oberbürgermeister Schmotz fordert: Onlinehandel mit Steuer belegen

Oberbürgermeister Klaus Schmotz und Apotheker Sebastian Jankow (Quelle: Agentur Cyrano)

„Ich bin dafür, generell den Onlinehandel mit einer Steuer zu belegen. Aus meiner Sicht sollte auch jedes im Internet gekaufte Arzneimittel einen Euro teurer sein als in der Apotheke vor Ort. Dann würde die Beratung in der Apotheke stärker wahrgenommen werden und zugleich wird beim ökologischen Fußabdruck gespart. Ich setze mich für Chancengleichheit von stationär und online ein. Momentan geht die Entwicklung zu sehr in Richtung online, was unsere Innenstädte veröden lässt. Daher muss mit einer Onlinesteuer entgegengewirkt werden...

Weiterlesen …

Jede 5. Apotheke im Land unverschuldet in Finanznot – Hilfe von der Politik erwartet

Jede 5. Apotheke in Sachsen-Anhalt ist aktuell unverschuldet in akuten Zahlungsnöten. Sie bangen um ihre ausstehenden Gelder für die Abrechnung der Rezepte mit den Krankenkassen. Hintergrund: Am 15. September 2020 hat ein großes Rezeptabrechnungszentrum für Apotheken plötzlich und völlig unerwartet Insolvenz angemeldet...

Weiterlesen …

Apotheker sind die Experten für Arzneimittel: Örtliche Versorgung in Pandemiezeit durchgehend gesichert

Oberbürgermeister Peter Gaffert und Apothekerin Dr. Christina Schlage (Quelle: Agentur Cyrano)

„Wir sehen den Menschen und das Rezept mit dem verordneten Arzneimittel vor uns. Stimmt etwas nicht, weil die Dosierung beispielsweise anders als gewohnt ist oder weil wir Wechselwirkungen erkennen, dann können wir direkt und unkompliziert helfen. Das geht aber nur, wenn die Patienten in unser Apotheke vor Ort versorgt werden und auf unser fachliches Wissen zurückgreifen“, erklärt Dr. Christina Schlage, Inhaberin der Hirsch-Apotheke in Wernigerode...

Weiterlesen …