Wie lange sind Rezepte gültig?

LESERFORUM - Experten haben Fragen rund um ärztliche Verordnungen beantwortet

Hier finden Sie den vollständigen Artikel:

Informationsabend zum Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz (HHVG)

Im Deutschen Bundestag wird im Herbst 2016 das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz – HHVG diskutiert und beschlossen. Es sieht u. a. vor, die Preisfindung bei Heilmitteln zu flexibilisieren, das Hilfsmittelverzeichnis kontinuierlich fortzuschreiben, zu aktualisieren und zu bereinigen, verstärkt Qualitätsaspekte bei Hilfsmittelausschreibungen zu berücksichtigten sowie die Wahlmöglichkeiten der Versicherten auch bei Versorgungsverträgen mittels Ausschreibung zu stärken.

Daher kam am 15.09.2016, auf Initiative von Tino Sorge, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Magdeburg, der zuständige Berichterstatter für Heil- und Hilfsmittel der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Roy Kühne MdB, zu einem Informationsabend nach Magdeburg

Gemeinsam mit Vertretern der Innung für Orthopädie-Technik und der Krankenkassen sowie den beiden Abgeordneten des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages diskutierten Herr Arnold, LAV-Vorsitzender und Herr Clasen, LAV-Geschäftsführer, über die für die Apotheken kritischen Punkte im Gesetzesentwurf.

21. Wirtschaftstage in Merseburg bleiben in guter Erinnerung

21. Wirtschaftstage in Merseburg

Es stimmte alles. Das Ständehaus Merseburg bildete den perfekten Rahmen für die 21. Wirtschaftstage und das Wetter war den Tagungsteilnehmern wohlgesonnen. Obwohl von den Temperaturen heiß, blieb es im Inneren angenehm kühl, was eine gute Arbeitsatmosphäre ermöglichte. Und die Themen hatten es in sich: Ob Personalführung, Fehlermanagement oder auch die etwas mehr fachorientieren Vorträge wie individuellem Verblistern von Arzneimitteln oder Drogensubstitution sprachen die etwa 70 Apotheker an. Das perfekt organisierte Rahmenprogramm mit dem Orgelanspiel im Merseburger Dom und das Abendessen im Kreuzgang des Domes sorgten für den entsprechenden Ausgleich zum Vortragsprogramm des Tages.

In der ungezwungenen Atmosphäre des Domes blieb genügend Raum für Gespräche untereinander. „Mit der Wahl des Tagungsstandortes hatten wir in diesem Jahr ein wirklich gutes Händchen. Jetzt wünsche ich mir nur noch eine lebhaftere Beteiligung für die künftigen Wirtschaftstage. Denn Themen wie eine sichere und zuverlässige Arzneimittelversorgung, die wirtschaftliche Planungssicherheit für die Apotheke und die Herausforderungen der Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft sind unsere Zukunftsthemen, die auch bei den 22. Wirtschaftstagen weiter diskutiert werden müssen. Nur mit entsprechender Planungssicherheit können die  Apotheken langfristig eine sichere Versorgung der Bevölkerung sicherstellen. Dafür brauchen wir die Diskussion miteinander“, erklärt Mathias Arnold, Vorsitzender des Landesapothekerverbandes Sachsen-Anhalt.

Willkommen beim Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt

Der Landesapothekerverband Sachsen-Anhalt e.V. vertritt die wirtschaftlichen und sozialen Interessen der Apothekenleiter in Sachsen-Anhalt. Sie erhalten auf unserer Webseite viele Informationen und im internen Bereich den Zugriff auf verschiedene Dokumente.

Für individuelle Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Mitarbeiter.

 

ENTWURF DES ARZNEIMITTELVERSORGUNGS-STÄRKUNGSGESETZES ENTHÄLT RICHTIGE SCHRITTE

Berlin, 26. Juli 2016 – Zu dem vom Bundesministerium für Gesundheit vorgelegten Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Arzneimittelversorgung erklärt der Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände e.V., Friedemann Schmidt:

"Der Entwurf des AM-VSG setzt aus Sicht der Apothekerschaft an zwei wichtigen Punkten der Arzneimittelversorgung richtige Steuerungsimpulse: Zum einen wird die Versorgung mit individuellen Rezepturarzneimitteln gestärkt, indem eine Abgabe- und Beratungsgebühr analog zu der bei Fertigarzneimitteln eingeführt wird und die Arbeitspreise für die Herstellung der Rezepturen erhöht werden. Zum zweiten löst der Gesetzgeber eine lang bestehende Bringschuld ein, indem er die seit über vierzig Jahren unveränderte Entschädigung für den Zusatzaufwand der Apotheken beim Umgang mit Betäubungsmitteln substanziell anhebt und auf weitere dokumentationspflichtige Arzneimittel ausdehnt.
Rezepturarzneimittel und Betäubungsmittel bilden wichtige Pfeiler der hochwertigen Arzneimittelversorgung in Deutschland. Beide kommen jedes Jahr millionenfach zum Einsatz. Die Versorgung an diesen Punkten durch eine angepasste Apothekenvergütung zu sichern ist gesundheitspolitisch klug."

Ansprechpartner:
Dr. Reiner Kern, Pressesprecher, Tel. 030 40004-132, presse@abda.de